header image

Beratungsstellen

Mutter und SohnEmotionale Sicherheit und die Verlässlichkeit von Beziehungen zwischen Kindern und Eltern sind wesentliche Faktoren für die Entwicklung in Kindheit und Jugend.

Es ist nicht immer einfach im Alltag des Familienlebens, unter beruflichen und anderen Belastungen, den Kindern und den eigenen Bedürfnissen und Wünschen gerecht zu werden.

In unseren Beratungsstellen beraten Fachkräfte Eltern zu allen Fragen der Erziehung und des Umgangs Miteinander. Eltern finden hier ein offenes Ohr für alle Fragen, für alle Probleme und Sorgen mit ihren Kindern und ihren Jugendlichen.

Vater mit Tochter

Wichtige Themen der Beratung sind:

  • Fragen zur Förderung der Entwicklung der Kinder in der Familie, in Tageseinrichtungen, in der Schule und in der Freizeit
  • Unsicherheiten in der Erziehung
  • Fragen zu Pubertät und zum Erwachsen-Werden
  • Beratung zu den Fragen und Sorgen der Kinder bei Trennung und Scheidung
  • Begleitung bei der Durchführung des Rechtes auf Kontakt zu beiden Elternteilen
  • Beratung, wenn ihr Kind unter sehr großen Ängsten leidet, sehr aggressiv ist
  • Sie sich Sorgen um ihr eigenes Verhalten ihrem Kind gegenüber machen

 

Die Beratung im Kinderschutzbund ist freiwillig und vertraulich. Kontakte zu Dritten oder Institutionen finden mit dem Einverständnis von Ihnen statt. Oberste Priorität für uns als Kinderschutzbund hat das Kindeswohl.

ElternSie können aber auch mit uns über folgendes sprechen:

Wir helfen Ihnen auch bei der Suche nach praktischen Unterstützungsangeboten für ihre Kinder in Tageseinrichtungen, bei den Hausaufgaben, bei kleinen Anschaffungen aus unseren Kinderkleiderläden.

Das Prinzip des helfenden Handels ist Leitlinie der Beratungsarbeit.

Beratungsstellen finden Sie in folgenden Ortsverbänden (alphabetisch sortiert):

Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Groß-Gerau, Kassel, Lahn-Dill/Wetzlar, Marburg, Rheingau, Rodgau u. Rödermark haben eine Beratungsstelle zusammen und Westkreis Offenbach.

Wenn kein Ortsverband in Ihrer Nähe ist, können Sie sich an andere Träger von Beratungsstellen wenden.